Deutschland in der FIFA-WM 2018

Alle vier Jahre erreicht das weltweite Fußballfieber seinen Höhepunkt mit den Weltmeisterschaften. Diese finden 2018 erstmals in Russland statt, einem Land, das für Spieler und Mannschaften bekannt ist, bei denen Genie und Wahnsinn oft nicht weit auseinanderliegen. Die WM wird wiederum in einem extrem großen geografischen Gebiet ausgetragen. Der westlichste Spielort Kaliningrad liegt rund 3000 Kilometer vom östlichsten Spielort Jekaterinburg entfernt. Während Gastgeber Russland direkt qualifiziert war, musste sich die deutsche Mannschaft zuerst in einer Sechsergruppe in Europa durchsetzen.

Der Weg nach Russland

Die deutsche Mannschaft bestritt ihre Qualifiktion souverän und gewann sämtliche zehn Partien mit teilweise überwältigenden Resultaten. Nebst den erwarteten deutlichen Siegen gegen San Marino und Aserbaidschan war zudem bemerkenswert wie deutlich Norwegen distanziert werden konnte. Lediglich in den Spielen gegen Nordirland und Tschechien wurde es kurzzeitig etwas enger. Die Qualifikation der Deutschen Elf für die WM 2018 stand bereits nach dem neunten von zehn Spieltagen und einem Auswärtssieg im Windsor Park von Belfast gegen Nordirland fest.

Erwartungen an die Mannschaft

Deutsche Mannschaften haben seit 2006 an Welt- und Europameisterschaften immer mindestens das Halbfinale erreicht und gelten international als absolute Gradmesser. Entsprechend sollte die Zielsetzung auch dieses Mal mindestens Halbfinale lauten. Je länger ein Turnier dauert, desto unberechenbarer wird dessen Verlauf. Insofern sollte auf diesem Niveau mit der Zielsetzung nicht übertrieben werden. Auch wenn in anderen Ligen viel mehr Geld ausgegeben wird als in der Bundesliga, hat die deutsche Mannschaft die Spieler, die einen fünften Stern nach Hause bringen können.

Größte Widersacher

Wie bei jeder Weltmeisterschaft dürften Mannschaften aus Europa und aus Südamerika die besten Chancen auf den ganz großen Triumph haben. Brasilien hat sich seine Qualifikation schon früh gesichert und Argentinien vermochte sich am allerletzten Spieltag ebenfalls noch qualifizieren. Gastgeber Russland ist sehr schwer einzuschätzen, da er die letzten zwei Jahre keine Ernstkämpfe bestritt und auch den meisten Vertretungen aus Asien und Afrika ist ein Titelgewinn wohl eher weniger zuzutrauen. Schließlich hat noch immer keine Mannschaft aus Afrika ein Halbfinale bei einer WM erreicht. Neulinge an einer WM sind die bemerkenswerten Isländer, die sich gegen Kroatien und die Ukraine durchsetzen konnten sowie Panama, das in der CONCACAF-Zone die USA hinter sich ließ.

Bemerkenswerte Absenzen

Der Dritte der WM 2014 in Brasilien, die Niederlande, musste in Europa erneut mit einem Platz unter ”Ferner liefen” vorliebnehmen. In den Vereinigten Staaten hatte die Fußballnationalmannschaft in der jüngsten Vergangenheit immer mehr Fans für sich gewinnen können, verpasste aber erstmals seit 1986 die Teilnahme an einer WM. Bemerkenswert aber letztlich erfolglos war die Reise durch die Qualifikation für die Mannschaft aus Syrien, die in einem Duell über zwei Spiele gegen Australien ausschied. Die Syrer hatten alle ihre Heimspiele weit weg von zu Hause austragen müssen – in Malaysia, 9000km von Damaskus entfernt.